And(¨th)ro~femme! (andthro_femme) wrote,
And(¨th)ro~femme!
andthro_femme

  • Music:

...re-view

i wrote a live-act review for »Noize.CC« a german/austrian online zine in late fall 2002, which i wanted to share here...
{to mayo: yes,, - it still exists...} ;)
note¬ [it´s in german.]

link to Noize Magazine¬ http://www.noize.cc/stories/index.php







Sex Gang Children live on the first day of November 2002 ••• Andi SG´s Neuidentifikation mit den guten alten 'Sex Gang Children' hat es uns über die Jahrhundertwende hinaus ermöglicht, dass die Londoner wieder vereint auf einem Walaskialf-Event zu sehen waren. Hier meine persönliche Schilderung zur Wiener Performance in der Planet Music Hall, Vienna:
In der (für diesen Aufwand) nur sehr spärlich besuchten Planet Music Hall, stand die Luft am 2. Tag des Dark Nation Day Festivals enttäuschend dünn... Womit ich sagen will, dass die Stimmung nicht gerade fiebrig, sowie die Zahl der Gäste nicht gerade befriedigend war. Nun, dennoch waren die Paar, die sich 'dorthin verirrt hatten' sehr beschäftigt, und zwar grossteils mit gemütlichem Dasitzen und Tratschen. Ziemlich genau um 22:40 stand die offiziell siebte, und für mich erste Band des abends on stage ;
Closterkeller. Sie legten eine (in meinen Augen) pathetische, jedoch ebenso pseudohafte Performance hin, auf die man gut hätte verzichten können. Um es zu elaborieren : pathetisch doomige Klänge im Zusammenspiel mit aufbrausenden Lyrics, die eine in bordeauxrotem langen Kleid gehüllte Dunkelhaarige besang : Die alte Leier der letzten zehn Jahre eben. Die Band schien im Allgemeinen nicht schlecht bei einem Grossteil des Publikums anzukommen, was man ihnen durchaus gönnen sollte. Schliesslich waren es (zumindest rein objektiv betrachtet) talentierte Musiker, und auch die Sängerin hatte eine .. naja ..relativ starke Stimme.

Puh... finally...Es begann sich allmählich alles vor der Bühne zu versammeln. 'Soweit' war es um Mitternacht, als der Hauptact des Abends angesagt war. Eine legendäre britische Pre-Goth, frühachtziger Formation, die für ihren noch punklastig angehauchten Sound bekannt ist ; Die Sex Gang Children gingen ab etwa 12:10 qualvollerweise langsam und Kopf für Kopf on stage. Die Gang war nach einer längeren Weile mit Andi Sex Gang komplett, und es wurde losgerockt. Optisch stellten die Männer mit Anzug die perfekte "gang in black" dar, wobei Andi mit einem für ihn typischen, äußerst exhaltierten Outfit mit etwa hauchig weißen Strümpfchen, puppenhaften Riemchensandalen und einem funkelnden Abzeichen auf der Brust, die Blicke auf sich zog. Er brachte den Charakter der Band mit gewohnt zynisch bösartigen Mimiken und Stimmerhebungen zum Ausdruck. Musiktechnisch hielten sich die "Jungs" augenscheinlich an eine Art Abwechslungsprinzip bei der oft Ballade auf rockig tanzbare Stücke folgte. Gothnostalgiker wurden mit prägenden Stücken wie "Sebastianne", "Times Of Our Lifes" oder dem exzentrischen "Draconian Dream" beglückt. Auch "Babarossa" und der Tietelsong des Albums "Medea", sowie das anschmiegsame "Arms Of Cicero" waren Teil der Show, welche unüberhörbar fiebrig vom Publikum angenommen wurden. Im Besonderen war hier der Gangmember zur Rechten Andi´s mit seiner elektro Violine gefordert, die wild durch die Sex Gang Songs heulte. Gekrönt wurde mit dem abschliessenden Zugabestück "Song And Legend", mit dem sich die Band endgültig um etwa dreiviertel Zwei verabschiedete. Sie hinterließ ein zufriedenes Publikum (wenn auch klein an der Zahl) ; Nicht zuletzt, weil Andi Sex Gang wärend der Show bemerkt hatte, dass wir "very sympathisch" seien ;) Man konnte sich also, glaube ich, mit der (bestimmt nicht so häufig vorkommenden) Sex Gang Children Show mehr als zufrieden geben, mit der Ausnahme von einem soundtechnischen Problem, bei der Andi´s Stimme kaum mehr hörbar war. Er hatte davon sichtlich Notiz genommen und war anfangs leicht verwirrt. Dennoch hieß es britischerweise : The show must go on! ... Allerdings war dies ein schwer verzeihlicher Verlust, da für die individuelle Sex Gang Soundatmosphäre Andi´s rahmensprängende Gesangsstimme wohl unverzichtbar ist.

Nachdem die Bühne von Legenden geräumt war, dauerte es keine fünf Minuten bevor die zuständigen DJs die Führung durch die Dämmerung übernahmen, und das - so glaubt mir - taten sie fast einwandfrei! Mir war zwar nicht entgangen, dass einige verdammt vielversprechende internationale DJs am Plan standen, jedoch hatte ich nicht mit einem solch klassisch gutem und trotzdem so "anderem" Programm gerechnet. Begonnen wurde mit altbewährtem Cure, Siouxie und Joy Division, und ging dann über NDW- und Post Punk-Klängen zu einem Ausflug ganz im Zeichen des Batcave über. Ein paar hypnotische, teils roh elektronische, batcavehafte Klänge brachten dann so einiges an netzumhüllter Haut zum tanzen. Neben psychedelischer Tanzmusik folgte zwischendurch auch mal der eine oder andere Klassiker der Sisters. Etwa nach 'Dieche' von Sex Gang und einem darauffolgenden Cinema Strange Stück war es dann soviel ich weiss Deadline. Alles in Allem war´s -will ich meinen- vom 12 Uhr Main-Act weg, einschliesslich des herrlichen DJ-Programms, ein gut verbrachter "Morgen", selbst wenn (oder ..gerade weil!) man ihn mit nur ""einer Hand voll"", grossteils deutscher, italienischer, kroatischer und britischer Mitgenießer verbracht hatte!


And(th)ro~femme!
for:

• Noize.cc Alternative Zine | published in Nov. 4th | 2002 •

  • Post a new comment

    Error

    default userpic
  • 3 comments